Über die Koalition in Baden-Württemberg wird weiterverhandelt. Fortsetzung von Grün-Schwarz oder Ampelkoalition? Nach der Wahl haben die politikorange-Redakteur*innen noch ganz andere Fragen.

Am Ende war Kontinuität der Schlüssel, der Winfried Kretschmann zum dritten Mal das Tor zur baden-württembergischen Staatskanzlei öffnete. Nicht einmal die einstigen Kernthemen der Grünen in Baden-Württemberg – Klimaschutz, Schiene, Familie – hat es gebraucht, um einen ungefährdeten Sieg bei der Landtagswahl einzufahren: Markant war einzig das Konterfei des Landesvaters, das von den Straßenlaternen im ganzen Land genau das ausstrahlte, was in unser aller Alltag fehlt: Sicherheit, Vertrauen und Normalität.

Dabei hat ihn der neu gewählte Landtag noch gar nicht wieder gekrönt – eine Regierungsbildung ohne Kretschmann wird aber nicht möglich sein. Das liegt nicht nur an ihm, sondern vielmehr an seinen Mitbewerber*innen. Korruptionsvorwürfe und Missmanagement in der Coronakrise bei der Koalitionspartnerin, mangelhafte Besetzung von Themen oder die Unentschlossenheit bei der Kür von Spitzenkandidat*innen – ohne innerparteiliche Kontinuität ist an einen Wechsel an der Spitze nicht zu denken.

Wie geht es nach der Wahl weiter?

Spannung versprach die Landtagswahl in Baden-Württemberg also nicht im Hinblick auf den*die zukünftige*n Regierungschef*in, sondern vor allem in der Frage: Mit wem wird koaliert? Dass Winfried Kretschmann bereits kurz nach der Wahl ankündigte, mit fast allen gewählten Parteien sprechen zu wollen, zeigt, wie knapp das Ergebnis letztendlich war.

Spannend sind auch die Themen, mit denen sich acht Redakteur*innen aus Baden-Württemberg für politikorange bereits vor der Wahl befasst haben: Herausforderungen für die Linke und Kleinparteien, Progressivität und Lobbyismus – mehr dazu wird in den kommenden Tagen auf unserem Blog veröffentlicht. Die Artikel findet ihr unter redaktion.jpbw.de

Erste Recherchen hat das digital vernetzte Redaktionsteam bereits am Wahlwochenende durchgeführt: Was versprechen junge Kandidierende vor der Wahl? Interviews mit Wahlkämpfer*innen von Grünen, CDU, AfD, SPD, FDP und Linken brachten neue Erkenntnisse. Im Gespräch mit Markus Pfalzgraf und Jim-Bob Nickschas vom SWR gab es Impulse für die journalistische Arbeit. Abgerundet wurde das Workshopwochenende mit den Wahlergebnissen – inklusive einer Einordnung von Heiko Buczinski von der Landeszentrale für politische Bildung.

Kontinuität ist Trumpf

Eines ist sicher: In der Zwischenzeit steht Winfried Kretschmann wohl vor seinem Amtssitz in der Villa Reitzenstein, etwas oberhalb von Stuttgart, und schaut väterlich in den Kessel seiner Landeshauptstadt. Er weiß genau, warum die Baden-Württemberger*innen ihn wiedergewählt haben: Sie kennen ihn.